Der Winter naht. Mit diesen vier Punkten können Sie sich Heiz- und Stromkosten sparen.

05 Oktober 2022

Die kalten Tage des Jahres rücken immer näher. Die Besorgnis der hohen Strom- und Gasrechnungen in der Heizsaison steigt an, sowie die drohende Knappheit an Gas bereitet vielen Immobilieneigentümern Sorgen. Für die Erneuerung aller Energieerzeuger ist es fast zu spät. Der größte Energieverbrauch wird durch Warmwasser und Heizung erzeugt, darüber hinaus von elektrischen Haushaltsgeräten und Strom. Dennoch gibt es einige Schritte, die Sie befolgen können, um effizienter durch den Winter zu kommen.

Heizungsanlage reinigen und individuell einstellen

Ein nicht gereinigter Heizkörper wirkt sich nicht nur auf die Luftqualität des Raumes aus, sondern auch auf den Verbrauch. Zahlreiche Faktoren sprechen für die regelmäßige Reinigung und Entlüftung der Heizkörper. Durch Ansammlung von Staub, führt dies zu
einem höheren Energieverbrauch. Zwei Reinigungen im Jahr reichen aus, um bis zu 30 % der Kosten einzusparen. Idealerweise findet die Reinigung vor und nach der Heizsaison statt. Auch während dieser Zeit ist eine grobe Reinigung vor allem für Erkältungsanfällige und Allergiker vorteilhaft.

Die Heizkörper sollten individuell in jeder Räumlichkeit eingestellt werden. Mit einem Heizungsthermostat, welcher Ihren individuellen Gewohnheiten angepasst wird, ist es möglich, enorme Heizkosten einzusparen. An und für sich sind programmierbare Thermostate mit allen Heizungen kompatibel. Räumlichkeiten wie das Badezimmer, die Küche oder der Flur können wesentlich sparsamer beheizt werden. Auch im Badezimmer ist es wichtig, etwas zu heizen, um Schimmelbildung vorzubeugen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, die Heizkörper nicht hinter
Möbel oder Gardinen zu verstecken, da die Wärme sich dahinter staut und somit nicht
richtig in den Raum abgegeben werden kann. Des Weiteren sollte das Heizen der Immobilie, wenn keiner zu Hause ist, vermieden werden.

Hydraulischer Abgleich

Durch den hydraulischen Abgleich kann der Energieverbrauch um bis zu 15 % gesenkt werden. Die Menge des Wassers, die durch den Heizkörper fliest, wird somit optimiert und jeder Räumlichkeit angeglichen. Ein reduzierter Energiebedarf trägt zu einem geringeren CO2-Ausstoß bei.

Fenster und Türen abdichten

Sinnvoll ist es, Türen zu unbeheizten Räumen, wie Keller oder Dachboden, abzudichten sowie die Haupteingangstür. Auch die Abdichtung von kleinen Spalten oder Fugen kann vorteilhaft sein und vom Immobilienbesitzer selbst vorgenommen werden. Elastische Dichtungsbänder sind preiswert und das Anbringen erfordert nur einen geringen Aufwand

Tipp: Vorhänge und Rollos können Kälte verhindern.

Zu wassereffiziente Armaturen greifen

Innovative Armaturen tragen ebenfalls zu einem geringeren Energie- und
Wasserverbrauch bei. Die Kosten solcher Armaturen kompensieren sich schnell. Zudem sind Armaturen mit integriertem Sensor besonders effizient, da diese über eine Pausenfunktion
verfügen und sich schnell der gewünschten Temperatur angleichen. Um hohe Kosten und Energieverbrauch zu vermeiden, sollten Sie auf die oben genannten Punkte achten, ohne auf Ihren Komfort verzichten zu müssen. Bei offenen Fragen zu diesem Thema, können Sie sich gerne an uns wenden. Das Team von Portimmo nimmt sich gerne Zeit für eine kostenlose Beratung.

Sie haben Fragen oder wollen den Wert Ihrer Immobilie wissen?

Dann wenden Sie sich an PORTIMMO Immobilien.

Auf www.portimmo.de finden Sie den kompakten kostenlosen Ratgeber "Der richtige Immobilienpreis".

Newsletter

Erhalte Nachrichten aus der Immobilienbranche und dazu
unsere neusten Objekte.